Aufführung «Wachtmeister Studer»

Ein Kriminalstück nach dem Roman von Friedrich Glauser
In einer Mundartbühnenfassung von Ingrid Wettstein

Im Ort Gerzenstein ist ein Mord geschehen. Der Handlungsreisende Wendelin Witschi wird im Wald gefunden, auf dem Bauch liegend und mit einem Einschuss hinter dem rechten Ohr. Seine Taschen sind leer und sofort glaubt die Polizei an einen Raubüberfall. Wachtmeister Studer muss den vorbestraften Erwin Schlumpf festnehmen.

Der Wachtmeister aber ist irritiert: Studer kann nicht so recht glauben, dass sein Gefangener zu einer solchen Tat fähig ist. Einerseits beteuert Schlumpf seine Unschuld, aber das machen ja die meisten, andererseits ist kaum ein persönliches Motiv für den Raub vorhanden, hatte Schlumpf doch wieder einen Platz in der Gesellschaft gefunden.

Studer beschliesst der Sache nochmals nachzugehen. Im Untersuchungsgefängnis gelingt es ihm Schlumpfs Leben zu retten, nachdem sich dieser umbringen wollte. Dass dieser Selbstmordversuch Schlumpfs als Schuldeingeständnis zu bewerten sei, kann Studer aber endgültig nicht mehr nachvollziehen. Er fährt mit seiner Frau Hedy nach Gerzenstein statt in die wohlverdienten Ferien, um dort an Ort und Stelle den Fall zu erhellen.

Im Dorf finden die beiden eine Gemeinschaft vor, die von Geheimnissen, Vorurteilen und Vetternwirtschaft geprägt ist. Der Fall Witschi ist alles andere als einfach, denn die Wahrheit tritt nur in kleinen Schritten zu Tage und sie macht ihrerseits auch immer wieder unerwartete Wendungen.

Unter Einsatz seiner Gesundheit und mit Unterstützung seiner Frau Hedy gelingt es Wachtmeister Studer den Knäuel zu lösen und die verschlungene Geschichte des Falles Witschi zu klären.

Ort: Bühne Therwil

Zurück